Weinregionen2017-07-12T16:18:39+09:00

Weinregionen

Bild von: Wines of Portugal

Vinho Verde im kühlen, regnerischen, grünen Nordwesten ist die größte Weinregion Portugals In dieser einzigartigen Region mit ihren heimischen Trauben wird erstklassiger Weißwein gekeltert.

Leicht, frisch, jung und köstlich im Aroma, eignet sich der Vinho Verde für alle Gelegenheiten: Für ein Picknick im Sonnenschein, ein Essen im Restaurant oder ein romantisches Date.

Das Klima in der gesamten Region des Vinho Verde ist sehr unterschiedlich; zeigt sich in den neun Subregionen: Moncao und Melgaco, Lima, Cávado, Ave, Basto, Sousa, Baiao, Paiva e Amarante. Auch die Trauben variieren. Alvarinho Weine (aus der mild aromatischen und vollmundigen Alvarinho Rebe) sind eine Spezialität der Subregion Moncao und Melgaco im nördlichen Teil der Vinho Verde Region. Die Niederschläge sind hier geringer, und im Sommer herrschen Temperaturen als in der übrigen Region.

Die wichtigsten weißen Rebsorten für DOC: Alvarinho, Arinto, Avesso, Azal, Loureiro und Trajadura.

(Weinproduzent: Goncalo Sousa Lopes – Quinta do Cruzeiro, Quinta e Casa da Horta)

Im äußersten Nordosten von Portugal, im Norden der Region Douro, befindet sich die wilde hochgelegene Weinregion von Tras-os-Montes
Das Anbaugebiet um die Stadt Águeda war bis vor ca. 200 Jahren weltberühmt, weil es seine Rotweine zu Portweinen aufspritete und als solche verkaufte.

Das Portwein Anbaugebiet liegt rund 100 km östlich von Porto am Oberlauf des Douro- Flusses Diese wilde und wunderschöne Landschaft im Norden Portugals bietet außerordentlich gute Bedingungen für die Rebsorte. Terrassenförmig angelegte Hänge am Douro-Fluss, Hügel, die aneinandergereiht bis zum Horizont reichen und enge Straßen, die sich an den Hügeln entlang winden. Die von idealen klimatische Bedingungen begünstigen Weinterrassen sind von Sonne umflutet, die den in dieser Region typischen reinen Schiefer- und Granitboden aufheizt.

Die Douro-Region ist in drei geografische Bereiche unterteilt: Baixo Corgo, Cima Corgo und Douro Superioe. Im westlichsten Bereich, Baixo Corgo, ist es durch den Einfluss es Alantiks am kühlsten; daher sind die Weine aus dieser Gegend etwas leichter. Cima Corgo, das Gebiet, das um die kleine Stadt Pinhao angeordnet ist, gilt als Hezstück des Douro; die Berge verhindern den maritimen Einfluss. Zwei Drittel der Douro-Weine kommen aus dieser Gegend. Im Osten zur spanischen Grenze hin befinde sich die Region des Douro Superior, ein wildes, isoliertes und von extremen Wetterbedingungen gezeichnetes Weinanbaugebiet mit sehr kalten und extrem heißen Sommern.

Der Ausgangswein für Portwein stammt von den Weingütern im Douro-Tal. Er altert entweder in der Douro-Region oder in den Portweinkellern in Vila Nova de Gaia, gegenüber von Porto (oder Oporto) an der Flussmündung. Portwein wird in verschiedenen Stilen hergestellt: aus jungen, als junger, fruchtig weißer, gelbbrauner (Tawny) oder rubinroter (Ruby) Port bis hin zu den teuersten Vintage Portweinen und alteren Tawnies. Ein Vintage profitiert von seinem Reifeprozess in der Flasche, die ihm mehr Komplexität verleiht. Single Quinta Vintage Portweine stammen von einzelnen
Weingütern. Colheita Portweine bestehen aus Trauben eines bestimmten, angegebenen Jahrgangs und reifen mindestens sieben Jahre im Fass, bevor sie abgefüllt werden.

Tawny Port ist oft durch eine bestimmte Anzahl von Jahren auf dem Etikett gekenzeichnet (10, 20,
30, 40). Aufgrund seiner langen Reifung im Fass ist er farblich heller, samtiger, feiner und komplexer.

(Weinproduzent: Quinta do Castro, Prats & SymingtonChristie’s Port Wine Producer and Shipper)

Dão liegt im inneren Norden Portugals, komplett umgeben von Bergen und somit vor Witterungseinflüssen geschützt.

Das vorherrschende Merkmal, das alles Weinen des Dao – ob Weß- oder Rotwein – eigen ist, ist die Ausgewogenheit ihrer Bestandteile – Säure, Alkohol und die Geschmackkonzentration. Die ausgeglichene Balance all dieser Elemente ergibt einen eleganten Wein.

Umgeben von den Gebirgsketten Caramulo, Bucaco, Nave e Estrela, ist die Region des Dao absolut geschützt vor kalten Winden, sommerlichen Regenwolken des Atlantiks und sogar vor kontinentalen Stürmen. Innerhalb dieser Felswände ist der Dao voller Kontraste; im Westen wärmer, im Norden und Osten Kälter: sanfte Hügel gehen über in tiefen Täler, Wälder und Gebirgshänge. Die Winter sind kalt und feucht, und die Sommer im Allgemeinen sonnig, warm und trocken. Im Spätsommer werden die Tage merklich kühler, so dass die Reben länger und langsamer reifen und komplexeren Aromen entwickeln.

Die Weinberge liegen hoch oben auf den Hügeln, durchschnittlich 400m bis 500m über dem Meeresspiegel; manche sogar in einer Höhe von 800m, wo auf verwitterten Schiefer- oder Granitboden die Reben gedeihen. Die Weinberge müssen sorgfältig angelegt werden, um die Sonne optimal zu nutzen, damit die Trauben perfekt reifen. Auf diese Weise erhalten die Dao-Weine ihre natürliche Ausgewogenheit von frischer mineralischer Säure mi wundervollen Duftnoten, herrlichem Charakter und Intensität.

Empfohlene weiße Rebsorten: Encruzado, Bical, Cercial Branco und Malvasia Fina

Empfohlene rote Rebsorten: Touriga Nacional, Alfrocheiro, Jaen, Aragonez und Rufete

(Weinproduzent: Grupo Parras )

Die Weinregion um Lissabon erstreckt sich von der Hauptstadt hoch entlang der Küste, bis auf die Höhe von Coimbra. In dieser hügeligen Küstenregion im Westen und Norden Lissabons warden die Windmühlen von frischen Meeresbrisen in Schwung gehalten. Die Meeresbrisen sorgen gleichzeitig für Kühle in den Weinanbauflächen, speziell in der zum Meer hingewandte Seite.

Die Gegend von Lissabon hat mehr DOCs als andere Weinregionen in Portugal; insgesamt neun, von denen sich eine mehr auf die Herstellung von Weinbrand spezialisiert hat. In dieser Region gib es eine große Anzahl privater Weingüter, jedoch auch viele kleine Weinerzeuger, die ihre Reben an große Genossenschaften liefern. Neben großen Mengen Preiswerter Weine für den täglichen Bedarf, die als „Vinho“ (Tafelwein) etikettiert sind, werden viele exzellente Weine in der Weinregion Lissabon als Vinho Regional verkauft.

Zu den bekanntesten weißen Rebsorten gehören: Arinto, Fernao Pires, Malvasia (Colares) Rabo de Ovelha, Vital.

Zu den bekanntesten roten Rebsorten gehören: Aragonez, Castelao, Ramisco (Colares), Tinta Miúda, Touriga Nacional.

(Weinproduzent: Parras, Casa Agricola Felix Rocha)

Inmitten der Serra da Arrábida, liegen die Weinberge der DOC Setúbal, die mit ihren delikaten Moscatel-Trauben, weltberühmte Likörweine hervorbringt.

Die Region Alentejo im Süden Portugals, zeichnet sich durch ihr heißes, trockenes Klima aus und wird heute als der Geburtsort von Premium-Weinen zitiert.

Der Alentejo ist ein riesiges und abwechslungsreiches Gebiet, und nur auf fünf Prozent seiner Fläche wird Wein angebaut. Eines der aufregendsten Gebiete ist die nordöstliche Ecke, nahe der Stadt Portalegre, in Richung der spanischen Grenze. Auf den hohen Bergen dieser Region herrscht ein kühleres Klima als im restlichen Alentejo, sodass hier elegante Wein erzeugt werden können. In der Mitte des Alentejo, einem wieten hügeligen Land um die Stadt Evora, Borba, Reguengos und Estremoz herum, ist es sehr heiß, und die Weine sind durch eine wohlausgewogenen Säure gekennzeichnet.

Noch weiter südlich, in dem von Sonne durchfluteten Gebiet bei Beja, stellen Winzer einige exzellente Weine her. Die Böden sind hier sehr unterschiedlich, von Granit bis Schiefer und Kalkgestein ist alles vorhanden.

Auf dem Weg von einer zu anderen Stadt fahren Sie viele Kilometer, ohne eine Menschenseele zu sehen, vorbei an Kork- und Olivenbäumen, duftenden Lavendelfeldern, goldenen Weizen-, Mais- und Sonnenblumenfeldern und grasendem Vieh.

Die Weine des DOC Alentejo wachsen nur in bestimmten kleinen Enklave innerhalb der großen Region des Vinho Regional Alentejano. Das DOC Alentejo ist in acht verschiedene Subregionen unterteilt, um den Weinanbau und die Weiherstellung in den verschiedenen Mikroklimata und auf den Anbauflächen zu regulieren. Portalegre, Borba, Redondo, Vidigueira, Reguengos, Moura, Évora und Granja/Amareleja – sie alle produzieren DOC-Weine, die als DOC Alentejo etikettiert sind und manchmal auch den Namen der Subregion tragen.

Die schönste und erholsamste Zeit für einen Besuch der Region ist im April oder Mai, wenn alles noch grün und duftend ist, bevor die Hitze und Schwüle der Sommermonate beginnt. Weniger als fünf Prozent der portugiesischen Bevölkerung lebt in Alentejo.

Der Alentejo ist berühmt für sein Rindfleisch von schwarzen Schweinen, die frei in den Korkwäldern leben und sich von Eicheln ernähren.

(Weinproduzent: Parras, Herdade do Monte da RibeiraRovisco Garcia)

In dem Landstrich dieser ländlichen Region gibt es alte Dörfer und befestigte Städte. Viele von ihnen sind von hohen, mit Granitblöcken übersäten Bergen umgeben. Eine Geographie, die das Landschaftsbild im Osten entlang der Grenze zu Spanien prägt.

Die neue Region des Vinho Regional Terras da Beira erstreckt sich von der mittelalterlichen Stadt Figueira de Castelo Rodrigo im Norden bis nach Castelo Branco im Süden und von wilden östlichen Hochland an der spanischen Grenze bis nach Westen zur Serra da Estrela. Die Region umfasst drei Enklaven des DOC Beira Interior: Zwei der Gebiete befinden sich in der zerklüfteten nördlichen Landschaft, in der Nähe der Städte Pinhel und Castel Rodrigo sowie in Cova da Beira, im hügeligen Abschnitt des Südens, wo die Trauben Schneller reifen als in den Weinbergen an den Gebirgshängen.

Die Serra da Estrela ist die auf dem portugiesischem Festland höchste Gebirgskette; sie ist das typische Merkmal der Beira Interior. Das Klima ist westlich der Berge kontinentaler als in der Dao-Region. Im Sommer ist es trocken und heiß und im Winter sehr kalt mit häufigen Schneefall.

Die portugiesischen Spitzen-Rebsorten wie Tinta Roriz, Touriga Nacional und Touriga Franca wachsen in dieser Region und werden ofmals mit Internationaler Rebsorten wie Syrah, Merlot und Cabernet Sauvignon verschnitten.

(Weinproduzenten: Quinta dos Termos)